Apfellogo: ©2000 www.meik.ch
 

 

© 2017 Meik

 

 

 

Website von Michael Baumeler

 

Kilimanjaro-Expedition mit 360° Panoramabildern

Vorbemerkung: Die in Flash-Dateien verpackten 360° Panoramabilder müssen erst ganz geladen werden, deshalb kommt es evtl. zu einer kurzen Wartezeit.

In den Herbstferien 2005 begannen wir, zwei Frauen und fünf Männer, eine Expedition, nämlich die Besteigung des Kilimanjaro. Schon sehr lange zuvor hatten wir dieses anfänglich nur als Schnapsidee gedachtes Unterfangen diskutiert und uns schliesslich letzten Dezember definitiv dazu entschieden, dass auch wir zu jener erlauchten Gesellschaft gehören möchten, welche sagen kann, sie hätte den Kilimanjaro erfolgreich bestiegen.

So flogen wir per SWISS LX292 von Zürich via Nairobi nach Dar es Salaam. Mit der Air Tanzania landeten wir anderntags auf dem Kilimanjaro-Flughafen, der zwischen den beiden Städten Arusha und Moshi im Norden Tanzanias liegt. Ein Bus holte uns ab und brachte uns nach Marangu. Dies ist ein grösseres Dorf welches in südöstlicher Richtung am Fusse des Kilimanjaro-Massivs liegt. Dort logierten wir im Kibo-Hotel, wie einst in ferner Vergangenheit Ex-Präsident Jimmy Carter.

Am 5. Oktober 2005 war es endlich so weit: Wir begannen die Besteigung des höchsten Berges von Afrika! Nach allen Formalitäten am Marangu-Gate zum Kilimanjaro-Nationalpark (1800m ü. M.) führte uns die erste Etappe der Marangu-Route durch Urwälder hinauf zu den Mandara-Hütten auf ca. 2700m ü. M. Wir waren stets die langsamste Gruppe und wurden von zahlreichen schnelleren Gipfelstürmern überholt. Nun, wir wollten alles richtig machen und gingen den Berg so an, wie wir es tausendfach in guten Tipps vernahmen, nämlich "pole pole" (langsam). "Wenn ihr zu schnell lauft, schwitzt ihr zuviel und habt dann oben auf 5000m zuwenig Wasser im Körper", hiess es etwa, oder "trinkt unbedingt genug Flüssiges!" meinten unsere drei einheimischen Bergführer. Für sie schienen diese Regeln allerdings nicht zu gelten!

Panorama Maundi-Krater, kurz nach den Mandara-Hütten

Panorama vom Maundi-Krater, kurz nach den Mandara-Hütten

(Grosse Datei: Laden dauert evtl. länger: 1'726 KB!)

Unser Gepäck wurde von vierzehn Trägern jeweils von Hütte zu Hütte getragen. Es beeindruckte uns sehr, zu sehen, wie die Träger über 20 kg auf dem Kopf balancierten, zusätzlich einen Rucksack umgeschwungen hatten, in der rechten Hand eine schwere Tasche schleppten und gleichzeitig mit einem dröhnenden Radio in der linken Hand gutgelaunt, zu Bongoman-Musik tanzend, in einem rasenden Tempo den Berg hinauf rannten - anders kann man das gar nicht beschreiben! Wir trugen bloss einen Tagesrucksack mit zwei Wasserflaschen, vielleicht noch einer Jacke und einem Lunchpaket, welches wir jeden Morgen vor dem Start von unseren Bergführern erhielten...

Panorama zwischen den Mandara- und Horombo-Hütten

Panorama unterwegs zwischen den Mandara- und den Horombo-Hütten

(Grosse Datei: 1'467 KB!)

Nach fünf Stunden erreichten wir müde diese Mandara-Hütten, da hatte unser Küchenchef und sein Küchenjunge bereits einen warmen Tee mit Popkorn und das anschliessende feine Abendessen hergerichtet! Alles war wirklich perfekt organisiert, man merkte, dass das Bergführerteam solche Besteigungen nicht zum ersten Mal durchführte! Wir verbrachten die Nacht in der ältesten Hütte der Mandara-Anlage, in einem Zehnerzimmer, ausgestattet mit Kajütenbetten und Matratzenlager.

Panorama unmittelbar vor den Horombo-Hütten

Panorama unmittelbar vor den Horombo-Hütten

(
Grosse Datei: 633 KB!)

Der zweite Tag führte uns zuerst zum kleinen Maundi-Krater, den wir gleich einmal nach dem Regenwald erreichten. Weiter ging es durch Buschlandschaften, bis wir nach sieben Stunden die Horombo-Hütten (3700m ü. M.) erreichten. Dort logierten wir in kleinen, von Norwegern erbauten Sechserzimmern.

Panorama Horombo-Hütten

Panorama Horombo-Hütten

(
Grosse Datei: 1'331 KB!)

Nun folgte unser Ruhetag, bei welchem wir einen Spaziergang von drei Stunden bis zum Zebrafelsen und wieder zurück nach Horombo unternahmen. Wir waren uns darüber einig, dass dieser Ruhetag äusserst sinnvoll war, um uns an die grosse Höhe der Kilimanjaro-Besteigung zu gewöhnen.

Panorama Zebrafelsen oberhalb der Horombo-Hütten

Panorama beim Zebrafelsen, oberhalb der Horombo-Hütten (4050m)

(
Grosse Datei: 1'693 KB!)

Bald kehrten wir zurück zu den Horombo-Hütten. Sobald die Sonne hinter dem Horizont verschwand herrschte auf nunmehr 3700m ü. M. bittere Kälte! Auch das Quellwasser, mit welchem man sich in einem Raum mit Lavabo notdürftig etwas waschen konnte, war wohl temperaturmässig nur wenig über dem Gefrierpunkt, so dass sogar das Händewaschen zu einer Qual wurde.

Senezienwälder oberhalb der Horombo-Hütten

Panorama der Senezienbäume, oberhalb der Horombo-Hütten

(
Grosse Datei: 748 KB!)

Am vierten Tag verliessen wir die Horombo-Hütten und zogen weiter durch die Senezienwälder, vorbei an der letzten Wasserstelle, bis wir zum ersten Mal in der grossen Moorlandschaft den mächtigen Kibo zu Gesicht bekamen.

Panorama vor dem Hochmoor zwischen Kibo und Mawenzi

Panorama vor dem Hochmoor zwischen Kibo und Mawenzi

(
Grosse Datei: 1'548 KB!)

Aber auch der im Vergleich zum Kibo winzige Mawenzi durfte sich durchaus sehen lassen! So langsam wurde die Luft spürbar dünner. Unsere Schritte wurden nochmals langsamer und da und dort machten sich die ersten Höhenprobleme bemerkbar.

Panorama im Hochmoor zwischen dem Kibo und dem Mawenzi

Panorama im Hochmoor zwischen dem Kibo und dem Mawenzi

(
Grosse Datei: 715 KB!)

Schliesslich erreichten wir nach sieben Stunden die Kibo-Hütte (4700m ü. M.). Allerdings hatten es die letzten 100 Höhenmeter wirklich in sich! Wiederum gab es zuerst Tee zu trinken, dann folgte ein bescheidenes Nachtessen. Wir wussten aber alle, dass es in dieser Nacht wohl nicht viel zu schlafen geben würde, denn um elf Uhr wurden wir bereits wieder geweckt. Wir standen auf und liessen unsere Teeflaschen auffüllen. Nun mussten wir uns wirklich warm anziehen, denn die qualvollste, kälteste Etappe stand vor uns. Zwei von uns sieben mussten wegen der auftretenden Symptome der Höhenkrankheit das Kilimanjaro-Unterfangen aufgeben. Immerhin befanden wir uns jetzt höher als jeder Schweizer Berg hoch ist (Dufour-Spitze: 4634m)!

Panorama der Kibo-Hütten

Panorama der Kibo-Hütten

(
Grosse Datei: 1'251 KB!)

Um Mitternacht, nach einem kurzen Schlummern, begann also der fünfte Tag - der so genannte Gipfeltag - mit dem sehr steilen Aufstieg durch Kies und Geröll auf den Kibo. Es mag gut und gern -25°C kalt gewesen sein, so genau wussten wir dies nicht. Aber wenn man sechs Stunden lang aufwärts läuft, sich immer bewegt, ausgerüstet mit drei Lagen Funktionswäsche, einem Pullover, einer Trainerjacke, einer Fliesjacke und einer dicken Winter-Windjacke, und an den Beinen mit zwei Lagen langer Funktionsunterhosen, einer Trainerhose und einer hochwertigen Berghose, selbstverständlich mit einer guten Mütze auf dem Kopf und wirklich dicken Fausthandschuhen, und wenn man dann immer noch nicht richtig warm hat, so könnte es gut noch kälter gewesen sein! Um ehrlich zu sein, diese sechs Stunden waren wirklich eine Qual! Die Luft wurde auch immer dünner und mit jedem Schritt rutschte man wieder einen halben Schritt zurück. Dazu trat in dieser klirrenden Kälte noch eine scharfe Bise auf, und müde waren wir auch. Das ging wirklich an unsere Substanz! Wir dachten oft zurück an die wirklich schönen, lockeren Tage, welche wir bisher am Kilimanjaro verbrachten, und nun wurde es so monoton und trostlos! Jeder sah mit seiner Stirnlampe nur noch die Füsse des Vordermannes, und diese sechs Stunden wollten und wollten einfach nicht vorbei gehen!
Endlich wurde es rot am Horizont, und da wussten wir, dass es nicht mehr lange dauern konnte, denn die Dämmerung ist bekanntlich in Äquatornähe nur von kurzer Dauer. Auf den letzten 20 Höhenmetern ging der Weg an grösseren Felsbrocken vorbei, und gerade als uns die Sonne mit ihrem ersten Morgenstrahl begrüsste, erreichten wir den Gillman's Point. - Der Kilimanjaro war bestiegen! Völlig erschöpft, aber glücklich taumelten wir, etwas unsicher auf den Beinen, um das Holzschild welches den Bezwinger mit "Congratulations" begrüsste. Wir waren überrascht, wie wenig Platz sich uns auf diesem Punkt bot! Item: Wir hatten den Gillman's Point mit seinen 5681m ü. M. geschafft und gleichzeitig mit der Berührung des Kraterrandes den Berg der afrikanischen Berge bestiegen!

Panorama zwischen Gillman's Point und Uhuru-Peak

Panorama zwischen Gillman's Point und Uhuru-Peak

(
Grosse Datei: 613 KB!)

Die Verschnaufpause auf dem Gillman's Point war nur von kurzer Dauer, denn die Zeit, in welcher man sich in Höhen über 5300m aufhalten sollte, ist limitiert. So stellte sich uns sehr bald die Frage, ob wir fünf weiter auf den Uhuru Peak steigen sollten oder nicht. Schliesslich lief ich mit einer Studienkollegin aus Luzern weiter Richtung Uhuru Peak. Die anderen drei mussten wegen der grossen Höhe aufgeben. Da sich die Landschaft seit dem Gillman's Point radikal verändert hatte und jetzt nicht mehr nur die eintönige, mondlandschaftähnliche Geröllgegend zu sehen war, gestaltete sich der Weg auf das Dach Afrikas recht abwechslungsreich.
Allerdings dauerte es zwei Stunden, bis wir nach den vielen kleineren Gipfeln endlich den höchsten aller Gipfel in erreichbarer Nähe sahen. Bei jedem abwärts- und geradeaus laufen wurden unsere Schritte schneller, aber wenn es auch nur ein bisschen aufwärts ging, liefen wir wieder im mittlerweile gewohnten, höchst gemächlichen Schneckentempo weiter. Schliesslich begrüssten uns schlicht einige Schilder, ähnlich wie auf dem Gillman's Point, mit "Congratulations".

Panorama Uhuru Peak (5892m), höchster Punkt Afrikas

Panorama Uhuru Peak, Kilimanjaro (5892m), höchster Punkt Afrikas

(
Grosse Datei: 696 KB!)

Dieser Uhuru Peak (Gipfel der Freiheit) war aber überhaupt mit nichts vorher zu vergleichen: "You are now at Uhuru Peak, Tanzania, 5895m. amsl. Africa's highest point. World's highest free standing mountain. One of world's largest volcanoes. Welcome." Wir hatten es geschafft! All die Strapazen, welche wir erlitten hatten, das grosse lange Warten, um dieses eine Ziel mal zu erreichen, waren mit einem Mal vorbei! Wir waren am Ziel, obwohl ich weder sportlich bin noch übermässig viele Wandertouren gemacht habe, und ich mir die ganze Besteigung eigentlich nie so richtig zugetraut hatte, nachdem ich aber bereits 32 mal nach Afrika gekommen bin, endlich auch mal ganz oben zu stehen und diese Freiheit zu geniessen - das lässt sich intellektuell gar nicht begreifen! Das sind so Momente des Glücks, welche einen übermannen, so ein ganz besonderer, einmaliger Moment im Leben, wenn etwas eintrifft, was man sich so lange schon gewünscht hatte und es dann plötzlich da ist!

Gipfelbild Uhuru Peak, Kilimanjaro, Tanzania

Gipfelbild auf dem Uhuru Peak (5892m), Kilimanjaro, Tanzania

Der Himmel war so extrem tiefblau wie im Flugzeug und die Wolken waren so weit unten, dass man sie kaum sehen konnte. Es gab entfernt riesige Eisberge oder Gletschermassen zu sehen, und man konnte meinen, jemand habe sie mit einem überdimensionierten Käsemesser zurecht geschnitten! Das riesengrosse Loch des Kibo-Kraters war nicht zu sehen, aber ich wusste, in welcher Richtung es etwa sein müsste. Ansonsten weiss ich nicht mehr viel, nur soviel, dass wir jede Menge Gipfelfotos schossen, ich das obige Panorama-Bild aufnahm und noch mit meinem Handy versuchte, nach Europa zu telefonieren, weil jemand uns im Vorfeld mitteilte, dass man sogar auf dem Uhuru Peak Handy-Empfang hätte. Dies stimmte nicht, zumindest nicht für den 9. Oktober 2005, morgens um 8.07h.

Bald wurden wir aber wieder mit der harten Realität konfrontiert, nämlich, dass wir noch den ganzen Abstieg über den Gillman's Point und die Kibo-Hütten bis zu den Horombo-Hütten vor uns hatten, und wir uns nicht allzu lange in dieser grossen Höhe von 5892m (der Uhuru Peak wurde vor kurzem neu vermessen) aufhalten sollten. So sammelte ich denn noch einige wenige Vulkansteine ein. Es liessen sich eigentlich fast nur noch ganz grosse Brocken finden. Die früheren Gipfelstürmer hatten schon alle losen Steine als Andenken mitgenommen!

Nach etwa einer Stunde erreichten wir wieder den Gillman's Point. Da merkte ich zum ersten Mal, dass ich sehr erschöpft war! Ich wollte ursprünglich auch auf dem Gillman's Point ein Panorama-Bild schiessen, aber ich war so müde, dass ich die Energie nicht mehr aufbrachte, den Fotoapparat und das Stativ aus dem Rucksack zu holen. Dabei lag der grösste Teil des Weges noch vor uns! So musste ich meine ganze Energie dazu aufbringen, den Berg wieder zu verlassen.

Der Rest ist schnell erzählt, es ging abwärts, abwärts und nur noch abwärts! Die Horombo-Hütten erwarteten wir an diesem Nachmittag wirklich sehnlichst. Nach dem feinen Nachtessen gingen wir früh am Abend zu Bett und liessen diesen überaus langen 9. Oktober ausklingen. Am anderen Morgen wanderten wir den Rest der Strecke weiter abwärts, bis wir dann um ein Uhr Mittags das Marangu-Tor zum Kilimanjaro-Nationalpark erreichten.

 

Kilimanjaro Gipfelimpression